Warzen – Verrucae
Richtige Entfernung von Warzen bei DDr. Torzicky in Wien

Warzen – einmal eingetreten…

Warzen sind lästige und zudem äußerst hartnäckige Begleiter die praktisch alle Menschen im Volksschulalter heimsuchen. Dennoch sind auch Erwachsene nicht vor einer Ansteckung gefeit, wenn gleich diese im fortgeschrittenen Alter weitaus seltener auftreten.

Wodurch werden Warzen verursacht?

Verursacht werden Warzen durch so genannte HPV Viren (Humanes Papilloma Virus). Diese Viren sind äußerst widerstandsfähig und können ohne Probleme in abgefallenen Hautschuppen längere Zeit überleben. Aus diesem Grund kann man sich relativ leicht z.B. in Turnhallen mit HPV Viren infizieren. Dafür benötigen die Viren lediglich eine kleine Hautwunde (so klein, dass man diese nicht einmal bemerken muss), um ihr Ziel die Zellen der basalen Schicht der Epidermis zu erreichen. Sobald die Viren eingetreten sind, überleben diese zum Teil unter den widrigsten Bedingungen, weshalb viele Versuche gegen Warzen vorerst scheitern. Für eine erfolgreiche Entfernung von Warzen ist es essenziell, die entsprechende Warzenart mit der entsprechenden Therapie zu behandeln.

Warzen bei Kindern – Wie ist es mit der  Anfälligkeit für Warzen?

Je älter man ist, desto stärker reagiert das Immunsystem gegenüber Warzen. Gerade bei Kindern und Jugendlichen kommt es oft nur zu einem sehr zögerlichen Abwehrverhalten. Das führt in den meisten Fällen zu ausgeprägtem und teilweise auch sehr störenden Befall an Händen, Füßen und zum Teil auch im Gesicht.
Dornwarzen an den Füßen wachsen nach innen, weshalb die Betroffenen beim Auftreten oftmals zusätzlich unter Schmerzen leiden. Gleichzeitig kommt es zu einer Abgrenzung der Betroffenen, ausgelöst durch die optisch gut sichtbaren Warzen. In etlichen Fällen lernt dass Immunsystem schlussendlich, gegen die durch HPV ausgelöste Infektion an der Haut zu vorzugehen und die Warzen fallen ab. Ansonsten kann jederzeit eine sehr effektive Behandlung begonnen werden, um die Warzen zu los zu werden.

Warzen


Warum Wir?

Experten auf dem Gebiet der Dermatologie

Kompetenzzentrum für die ganze Familie

Spezialisten für ästhetische Therapien

Moderne Praxis im Zentrum von Wien

Hochwertige medizinische Geräte


Vertraulich & Persönlich

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin

Tel: +43-1-280 68 88
E-mail: info@hautinstitut-wien.at

Sie können uns gerne auch außerhalb unserer Öffnungszeiten eine Nachricht hinterlassen. Wir melden uns bei Ihnen umgehend persönlich zurück.

Welche Warzen kommen vor?

Stachelwarzen – Gewöhnliche Warzen

Hierbei handelt es sich um die am häufigsten vorkommende Warzenart. Zumeist sind Hände und Füße, vereinzelt jedoch auch das Gesicht (als Flachwarzen) befallen. Charakteristisch sind harte, abstehende Papeln. Diese können erbsengroß werden und verhornen. Meist nehmen Stachelwarzen eine gräuliche Färbung an. Zusätzlich können gewöhnliche Warzen Ableger bilden, womit ganze Warzenherde entstehen können. Meist heilen Stachelwarzen nach einiger Zeit von selbst ab, in manchen Fällen ist jedoch eine Therapie beim Hautarzt erforderlich.

Feigwarzen – Genitalwarzen

Feigwarzen zählen zu den häufigsten Erkrankungen, welche sexuell übertragen werden können. Am häufigsten sind die äußeren Geschlechtsorgane, der After und der Enddarm betroffen. Charakteristisch sind kleine, Stecknadelkopf-große Knötchen bis hin zu Wucherungen mit Dimensionen über mehrere Zentimeter. Die Infektionsrate ist sehr hoch, gerade bei jungenen Erwachsenen. Feigwarzen treten frühestens nach einigen Wochen, maches Mal sogar Monate oder Jahre nach der Ansteckung auf. Nicht alle Infizierten müssen jedoch Feigwarzen ausbilden, nur ein geringer Anteil hat sichtbare Symptome. Eine Übertragung kann dennoch auch ohne sichtbare Warzenbildung erfolgen. Sofern Feigwarzen ausgebildet werden, suchen Betroffene meist einen Arzt auf, um eine therapeutische Entfernung einzuleiten.

Dornwarzen – Plantarwarzen

Plantarwarzen entstehen an den Fußsohlen und wachsen dort in die Haut ein. Dabei werden Dornen gebildet, die sich beim Auftreten in die Haut bohren, daher handelt es sich bei Dornwarzen um die schmerzvollste Warzenart. Charakteristisch ist die verhornte hautebene Oberfläche, welche mit vielen kleinen schwarzen Pünktchen versehen ist. Dabei handelt es sich um Einblutungen in die Haut. Dornwarzen verschwinden in den seltensten Fällen ohne Therapie.

Dellwarzen – Mollusken

Streng genommen zählen die Dellwarzen nicht zu der Gruppe der Warzen. Anders als die bisher beschriebenen Warzen, werden Mollusken vom Molluscum-contagiosum-Virus verursacht welches zur Gruppe der Pockenviren zählt. Das Erscheinungsbild von Mollusken sind gehäuft auftretende stecknadelkopfförmige Knötchen, die hautfarben bis rötlich erscheinen können. Besonders betroffen ist das Gesicht, die Achseln und der Rumpf. Sowohl Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene können von Dellwarzen betroffen sein. Da sich das Virus auch durch Geschlechtsverkehr verbreitet, kommt es häufig auch zu einem Befall im Genitalbereich. Mollusken sind sehr ansteckend und werden am effektivsten mittels Ausschabung therapiert.

Warzen entfernen – welche Methode ist die Beste?

Zugegeben – es gibt nicht DIE Methode zur Entfernung jeder beliebigen Warze, dennoch gibt es je nach Typus, Lokalisation, Eindringtiefe der Warze sehr erfolgreiche Methoden um die lästigen Begleiter endgültig loszuwerden.
Der wohl bekannteste Ansatz zur Beseitigung von Warzen ist die Behandlung mittels Lokaltherapie. Dabei wird eine Tinktur auf die betroffene Stelle aufgetragen. Manche Lösungen weichen die Haut auf, damit der Wirkstoff gegen die verursachenden Viren in die Warze eindringen kann, andere wiederum hemmen außerdem die Vermehrung des Warzenvirus. Regelmäßig über einen längeren Zeitraum angewandt, ist diese Methode in den meisten Fällen von Erfolg gekrönt. Das setzt allerdings eine konsequente Mitarbeit des Patienten voraus.

Wenn der Erfolg ausbleibt, sollte man einen Hautarzt aufsuchen, einerseits um die Warze zu entfernen und andererseits um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Je nach Art, Lokalisation und Leidensdruck können Warzen bei uns unterschiedlich entfernt werden.

Operative Entfernung

Wenn der Leidensdruck sehr groß ist, kann die Entfernung der Warze(n) chirurgisch erfolgen. Diese Art der Behandlung ist allerdings sehr schmerzhaft, da sowohl die lokale Betäubung an Handflächen und Fußsohlen zumeist unterschätzt wird und zusätzlich große Wunden entstehen, die einige Zeit brauchen um wieder zu heilen. Dazu kommt, dass Wunden wiederum die ideale Grundlage für neue Infektionen darstellen.

Lokaltherapie vom Experten vorbereitet

Anders als bei der Eigenanwendung ohne ärztliche Konsultation, kommt bei der Behandlung von Warzen durch einen Arzt ein wichtiger erster Schritt hinzu. Zunächst wird überschüssiges Hornmaterial entfernt, um die tiefen Schichten der Epidermis frei zu legen. Die Kunst besteht darin, vorweg zur eigentlichen Behandlung so viel von der Warze zu entfernen wie nötig und zugleich so wenig wie erforderlich. Richtig durchgeführt ist dieses Procedere praktisch nicht schmerzhaft.
Nun kann der Patient idealerweise mit einer Warzentinktur für die Eigenanwendung die Warze regelmäßig betupfen bis diese komplett abgefallen ist. In vielen Fällen ist dies die schonendste und gleichzeitig sehr wirkungsvolle Vorgehensweise. Möglicherweise sind mehrere Abtragungsbehandlungen erforderlich, bis die Warze(n) vollständig abgeheilt sind.

Lokaltherapie beim Experten

Des weiteren stehen dem Dermatologen aber auch Substanzen zur Warzenbehandlung zur Verfügung die nur von einem Experten angewendet werden dürfen und für die Eigenanwendung nicht geeignet sind. Diese Behandlungen werden bei uns mit großer Sorgfalt durchgeführt. Nach dem Auftragen der Tinktur wird der betroffene Bereich fachmännisch versorgt. Oft ist schon eine Behandlung ausreichend, um eine Warze nachhaltig zu entfernen.

Warzen vereisen mit flüssigem Stickstoff

Bei der Kryotherapie kann man durch Erfrierungen der Warze(n) sehr gute Erfolge bei der Entfernung erhabener Warzen erzielen. Flache, zumeist an den Füßen befindliche Warzen wiederum können aufgrund der Wachstumstiefe schwer behandelt werden. Dazu kommt, dass die Vereisung aus dem selbem Grund sehr schmerzhaft ist.

Elektrokaustik

Bei einzelnen Warzen kann durchaus auch das Elektrochirurgie-Gerät zur Anwendung gelangen. Mit einer elektrisch erhitzten Schlinge kann das befallene Gewebe langsam abgetragen werden. In diesem Fall ist allerdings eine lokale Betäubung erforderlich.

Vereinbaren Sie einen Termin zur Warzenbehandlung in Wien

Sie haben Fragen zum Thema Warzen oder benötigen einen Termin? Gern beantworten wir Ihre Fragen und geben Ihnen einen Einblick in diese wichtige Untersuchung der Warzen.

Jetzt Termin vereinbaren

01 / 28 06 888

info@hautinstitut-wien.at

Hier finden Sie mehr Informationen zu den Behandlungen von:

Terminvereinbarung

Termine in der Privatordination
nach Vereinbarung

Mahlerstraße 7/15, 1010 Wien

+43-1-28 06 888
+43-664-13 90 300

info@hautinstitut-wien.at


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

FRAGEN UND ANTWORTEN

Frage 01

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Frage 02

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Frage 03

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.