Startseite Venen

Venenerkrankungen

Durch permanent erhöhten Druck oder durch erbliche Veranlagung kann es zu einer Venenwandschwäche kommen, die sich durch sichtbare Besenreiser oder  zeitweise fingerdicke, direkt unter der Haut verlaufende Venen (Krampfadern) manifestiert.

Besenreiser

Der Name Besenreiser kommt von den bis ins vergangene Jahrhundert aus Reisig hergestellten Besen. Die oberflächliche Struktur der Besenreiser erinnert an dünne, verzweigte Reisig-Ästchen. Meist handelt es sich bei Besenreisern um ein kosmetisches Problem, manches Mal liegt jedoch eine tiefere Venenerkrankung vor. Vor einer Behandlung von Besenreisern sollte in jedem Fall eine Abklärung mittels Ultraschall vorgenommen werden, um die richtige Therapie anwenden zu können.

Krampfadern

Die Bezeichung Varizen (Krampfadern) leitet sich vom lateinischen Wort “Varix” ab, welches “Knoten” bedeutet. Das charakteristische Aussehen von Krampfadern kommt von der Schlängelung und Knotenbildung der zylindrisch erweiterten Venen. Die Krampfader kann einzelne Abschnitte einer Vene oder den gesamten Verlauf betreffen.

Tiefe Beinvenenthrombose

Bei der tiefen Beinvenenthrombose bildet sich ein Blutgerinsel (Thrombus) im tiefen Beinvenensystem. Dabei kann es zu einem teilweisen oder vollständigen Verschluss der Vene kommen wobei der gestörte Blutstrom Auslöser für eine Lungenembolie sein kann. Eine mögliche Thrombose kann mittels Ultraschall abgeklärt und sofort therapiert werden.